Trader IQ Börsen-Newsletter KW 27

Speaker Andrei Anissimov

Andrei Anissimov

Gründer Trader IQ Investoren Akademie

Wenn es um Geld geht, leben wir heute in einer anderen Welt als noch vor 50 Jahren.

Vieles hat sich verändert – Zinsen, Inflation, Jobsicherheit, Rente – wir alle haben Herausforderungen in diesem Umfeld, unser Vermögen zu sichern und profitabel zu investieren.

Im neuen wöchentlichen Trader IQ Newsletter erfährst Du ab sofort, was die Märkte und die Anleger bewegt, wie Du in unsicheren Zeiten sicher und rentabel investierst und wie wir Dich dabei unterstützen können.

Ich habe eine sehr hohe Wertschätzung für jeden, der sich um seinen Wohlstand selbst kümmert statt auf die Regierung und die Rente zu vertrauen.

Deshalb werde ich Dir im Newsletter mein gesamtes Wissen zur Verfügung stellen und alles dafür tun, dass wir gemeinsam unserem Ziel näher kommen – nachhaltiger Vermögensaufbau und Vermögenssicherung.

BÖRSENNEWS

Wie kann der steigende Goldpreis Anlegern nützen?

Gold steht gerade in unsicheren Zeiten als Garant für Wertbeständigkeit und gilt als sichere Investitionsanlage. Doch gerät die Weltwirtschaft in die Krise, steigt die Nachfrage nach sicheren Vermögensklassen. Regelmäßig steigt in Krisenzeiten somit die Nachfrage nach Gold unter der Bevölkerung 

Einflussfaktoren wie Wirtschaftskrisen aber auch die Knappheit der Ressource an sich, wirken sich auf den Goldpreis aus. Neue Goldminen werden i.d.R. nicht mehr erschlossen. Und da dieses Edelmetall nicht künstlich hergestellt werden kann, ist die Ressource Gold endlich. Nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Verwendung von Gold in Zukunftstechnologien oder auch der stetig anwachsenden Zahl an Menschen steigt die Nachfrage stärker als das Angebot, was die Verknappung zusätzlich auslöst und somit den Preis mitbestimmt. 

Hoher Preisanstieg innerhalb weniger Tage

Innerhalb weniger Tage stieg der Preis Ende Juni für eine Feinunze Gold (etwa 31,1 Gramm) an der Londoner Börse um ganze 12 Dollar und wurde um die 1840 US-Dollar gehandelt – ca. 1737 Euro (finanzen.net). Inzwischen ist der Goldpreis bereits wieder rückläufig und steht bei 1740 US-Dollar (bei Redaktionsschluss).  

Im Mai veröffentlichte die Liechtensteiner Vermögensverwaltung Incrementum ihre jährliche Studie (In Gold We Trust Report) über Gold. Die Initiatoren dieser Studie rechnen mit einem noch weitaus höheren Anstieg des Goldpreises und prognostizieren den Wert auf etwa 2200 Dollar bis Jahresende und sogar 4821 bis zum Jahr 2030. 

Nicht allein diese Prognosen der Goldexperten sprechen für das Investieren in Gold. Wenn man sich die letzten 20 Jahre ansieht, konnten Anleger laut Incrementum durchschnittlich jährlich rund 9 Prozent Rendite erzielen.  

Vergleichsweise milde dürfte sich Rohstoffexperten zufolge das geplante Importverbot von russischem Gold auf den Goldmarkt auswirken, um die Preisentwicklung auch auf längere Sicht zu beeinflussen. Zwar zählt Russland als wichtiger Goldproduzent, doch wird der Großteil der russischen Minenproduktion nicht exportiert, sondern im eigenen Land verarbeitet.

Volatilität nicht zu vernachlässigen

Es bleibt jedoch zu bedenken, dass Goldkurse hochvolatil sind und daher für langfristig orientierte Anleger als einzige Investitionsanlage nicht empfehlenswert ist. Gold liefert keine Dividenden oder Zinsen, sondern liefert Anlegern allein über Kursveränderungen Renditen. Kurse zeitnah zu beobachten und sein Portfolio ständig anzupassen gleicht daher weniger einer entspannten sicheren Anlage. Zudem mindern die entstehenden Aufbewahrungskosten des physischen Golds einen Teil des Gewinns aus der Kurssteigerung. 

Auch das aktuelle Phänomen des steigenden Preises wird sich wie die Vergangenheit zeigt, wieder legen und somit diese Krise irgendwann wieder vorbei sein.

Fazit

Gold kann wie schon seit jeher als sicherer Hafen gehandelt werden, in physischer Form zur Absicherung als stabiler Gegenwert dienen. Es kann in Krisen- wie aber auch in Hochkonjunkturzeiten eine gute Ergänzung im Anlageportfolio darstellen.

Rosige Zeiten ohne Verlustverrechnungsbegrenzung?

 

 

Private Anleger könnten sich bald freuen, denn die Politik debattiert aktuell darüber, die angestaubte Verlustverrechnungsbegrenzung aufzuheben.

Bisher können Anleger Verluste aus ihrem Kapitalvermögen nur dann steuerlich geltend machen, wenn sie sie mit positiven Einkünften aus Kapitalvermögen verrechnen, nicht aber mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten. So sieht es § 20 Abs. 6 EStG für Einkünfte aus Kapitalvermögen vor.

Doch nun soll die Begrenzung der Verlustverrechnung bei Termingeschäften abgeschafft werden, was aus einem Vorschlag für ein neues sogenanntes „Zukunftsfinanzierungsgesetz der FDP hervorgeht.

Die geplanten Maßnahmen des neuen Gesetzes zielen u.a. darauf ab, mehr Menschen anzusprechen und Anreize zu schaffen, in Aktien zu investieren.

Darüber hinaus soll ein eigener Freibetrag für Gewinne aus der Veräußerung von Aktien und von Aktienfondanteilen eingeführt werden.

Interessanter für Anleger wird aber sein, dass Verluste aus Aktien künftig mit anderen Kapitaleinkünften verrechnet werden könnten und die vorgestrige Regelung für Verluste aus Termingeschäften bald entfallen könnte. Denn Verluste aus Termingeschäften sowie Totalverlusten können pro Jahr nur in Höhe von jeweils bis zu 20.000 Euro mit entsprechenden Gewinnen verrechnet werden. Es bleibt also abzuwarten, was sich in der Politik dazu bewegt.

COMMUNITY

Bootcamp in Berlin

Investieren wie Börsenlegende Warren Buffett, das wollen unsere Studenten lernen. Dazu sind sie vergangenes Wochenende wieder in Präsenz zusammengekommen, um im Rahmen ihres Financial Freedom Mentoring Jahrestrainings die nächste Themeneinheit zu entdecken. Dieses Mal ging es um Fundamentale Analyse.

Sie stellten sich u.a. der Frage “Wie bewerte ich den Wert einer Aktie?” und erarbeiteten anhand eines 9-Punkte-Systems, wie sie wertvolle Aktien zu einem Bruchteil des wahren Preises bekommen.

Du willst auch wissen, wie Du zu finanzieller Freiheit gelangen kannst? Wir beraten Dich gerne! Schau in der Zwischenzeit doch schon einmal bei uns vorbei:

>> Über die Trader IQ

 

GUTE FRAGE

Frage der Woche

Über 1.000 Fragen erreichen jeden Monat unsere Support-Mitarbeiter. Viele Fragen sind Routine, aber einige stechen hervor  – die Antworten darauf sind für viele Mitglieder unserer Community wichtig und relevant.

Die aus unserer Sicht „Beste Frage“ und die Antwort darauf werden wir hier veröffentlichen, damit möglichst viele davon profitieren.

Frage von M.D.:

Liebes Team TraderIQ, 

ich habe vor kurzem die Options Mastery Ausbildung begonnen – wie aktiviere ich meinen 90 Tage-Test-Zugang TIQ Anlegerclub? 

Vielen lieben Dank im Voraus. 

Grüssle 

M.D. 

Unsere Antwort:

Sehr geehrter Herr M. D., 
 
vielen Dank für Ihre Anfrage. Bitte melden Sie sich für den Anlegerclub selbstständig an. Bitte loggen Sie sich dazu in Ihrem Mitgliederbereich ein, klicken in die Options Mastery Ausbildung und danach auf den Reiter „Anlegerclub“ und dort auf „3 Gratis-Monate Anmeldung“ (s. Foto). Nach Eingabe Ihrer Daten in die Maske darunter, erhalten Sie direkt Zugang zum Anlegerclub. Wir empfehlen den Anlegerclub erst zu aktivieren, wenn Sie mit der Ausbildung so weit fortgeschritten sind, dass Ihnen die Informationen, Trades und Signale weiterhelfen, das Gelernte zu verstehen, nachzuvollziehen und umzusetzen. 

Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung (support@traderiq.zohodesk.eu).

Herzliche Grüße

Dein Trader IQ Support-Team

NEUES AUS DEM ANLEGERCLUB

Mit diesen 3 Tipps kannst Du den Markt überperformen

Tolle Neuigkeiten aus dem Anlegerclub, unser Depot, das von Head of Trading Marco Ahnert geführt wird, hat satte Renditen eingefahren und den Markt überperformt. Damit konnte das breit diversifizierte Depot doch glatt den S&P500 schlagen. Denn während der S&P500 seit Jahresbeginn um 20% gefallen ist, konnten wir im selben Zeitraum in unserem Depot ein Plus von 4,4% verzeichnen! 

Wenn Du das auch schaffen willst, beachte diese 3 grundlegend wichtigen Tipps: 

  • Kaufe fundamental solide Werte  
  • Kaufe sie, wenn sie günstig sind  
  • Lass Dich mit Dividenden dafür bezahlen, dass Du sie hältst

 

Du willst dieselben Renditen erzielen? Nichts leichter als das: Komm einfach in unseren Anlegerclub und erhalte wöchentlich Trade-Alerts zu den besten Investments – fertig ausgearbeitete Trades, die Du sofort umsetzen kannst.  

Wir recherchieren die besten Trade-Empfehlungen – Du verbuchst die Gewinne. 

Und das alles noch bevor die breite Masse auf den Zug aufspringt, Du also noch günstig kaufen kannst.  

>> Zum Anlegerclub